Botanischer Garten Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karte vom Botanischen Garten Berlin

 

Team Berlin – v.l.n.r.: Dr. Gerald Parolly, Tim Kortekamp, Wayne Schmitt, Birgit Nordt

 

Der Botanische Garten Berlin mit einer Fläche von 43 Hektar Fläche und rund 20.000 Pflanzenarten zählt zu den größten und artenreichsten der Welt. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts präsentiert er Besucher*innen seine wissenschaftliche Lebendsammlung und ist heute eine Zentraleinrichtung der Freien Universität Berlin. Das Modellbeet für Pflanze KlimaKultur! befindet sich im Freilandbereich "System der krautigen Pflanzen", in der Nähe des Engler-Pavillons (s. Bild links).

Das Projektteam Berlin besteht aus dem Projektleiter Dr. Gerald Parolly, der Projektkoordinatorin Birgit Nordt, dem Projektmitarbeiter Wayne Schmitt und der studentischen Mitarbeiter Tim Kortekamp. Dr. Gerald Parolly ist Kustos für die Temperate und Mediterrane Lebendsammlung sowie  kommissarischer Abteilungsleiter der Biologischen Sammlungen. Birgit Nordt forscht seit 2012 in Kooperation mit der Boston University an der Phänologie von Pflanzen und hat sich seit der Gründung des globalen Netzwerks Botanischer Gärten für phänologische Beobachtungen PhenObs 2017 auf die Phänologie krautiger Arten spezialisiert. Wayne Schmitt ist u. a. für die Betreuung von Bürger*innen und Klimabeeten zuständig. Unsere studentische Hilfskraft Tim Kortekamp studiert Gartenbauwissenschaften an der HU und interessiert sich besonders für nachhaltige Stadtbegrünung.

Wir sind für Ihre Fragen und Anregungen erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Logo Botanischer Garten Berlin
Logo iDiv
Logo Friedrich-Schiller-Universität Jena
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Logo Universität Leipzig
Logo Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Logo Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Logo Climate-KIC
Logo Blühender Campus FU
 
 
 
 
 
 
 
Logo BMBF
 
Das Projekt hat eine Laufzeit von Juli 2021 bis Februar 2024 und wird im Rahmen des Förderbereichs Bürgerforschung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es gehört zu 15 Projekten, die bis Ende 2024 die Zusammenarbeit von Bürger*innen und Wissenschaftler*innen inhaltlich und methodisch voranbringen und Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen geben sollen.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.