6.7.2022 – Sommerfest in der Gartenarbeitsschule Tempelhof-Schöneberg und Bürger*innendialog in Halle

 

Am sommerlichen Samstag 2. Juli wurde das 100-jährige Jubiläum der Gartenarbeitsschule Tempelhof-Schöneberg gefeiert. Um 12 Uhr ist eine Gruppe von eingeladenen Gästen zu einem Festakt zusammengekommen. Dabei hatten Reder*innen vom Fördervereins des Weinbergs, von der Gartenarbeitsschule und vom Stromnetz Berlin (Unterstützer des Hildegard von Bingen-Heilkräutergartens) über die Geschichte der Gartenarbeitsschule, des Weinbergs, der Bienenstöcke und des Kräutergartens erzählt. Am Ende des Festaktes gab es Live-Musik, leckeres Fingerfood und kalte Getränke.

Um 14 Uhr ging es dann mit dem öffentlichen Gartenfest weiter. Dafür gab es ein volles Programm – Führungen durch die Gartenarbeitsschule und das Freilandlabor, Produkte für Abgabe gegen Spende (Kuchen, Wein, Honig, Pflanzen, usw.), Infostände zu einer Mehrzahl von verschiedenen Themen wie Wildbienen, fleischfressende Pflanzen und Regenwurmkisten. Mehrere Gartenarbeitsschulen und andere Akteure haben sich an dem Fest beteiligt. Die Veranstaltung wurde von Menschen aller Altersgruppen genossen.

An unserem Infostand haben wir Besucher*innen erklärt, was und wie wir Pflanzenphänologie in der Stadt untersuchen – direkt gegenüber vom Modellbeet der Gartenarbeitsschule. Hier konnten wir Fragen von den Gästen vor Ort beantworten und das Monitoring erklären. 

 Fotos: Wayne Schmitt und Birgit Nordt

 

Zum ersten Hallenser Bürger*innendialog haben sich gleich zwei Vertreter*innen der Stadtverwaltung im Botanischen Garten Halle eingefunden, um mit uns über ihre Sicht auf das Grüne Halle von Morgen zu sprechen. In ganz kleiner Runde um den Stadtplan wurden gemeinsam konkrete und allgemeine Wünsche formuliert. Insbesondere die zunehmenden Schwierigkeiten aufgrund der zunehmenden Dürre und deren Folgen auf das städtische Grün wurden thematisiert.

 Fotos: Birgit Nordt

22.6.2022 – Ein Blick in die Veranstaltungen im Juni

Am 11. und 12. Juni hat sich Pflanze KlimaKultur! im Rahmen des Langen Tages der Stadtnatur in Berlin und Halle weiteren interessierten Bürger*innen vorgestellt.

In Berlin haben Wayne Schmitt und Kristin Fiedler zum Thema Stadtklima, Phänologie und Klimawandel informiert und unseren Versuchsansatz vor dem Modellbeet – an dem nun auch die Informationstafel aufgestellt worden ist – erläutert. Fotos: Kristin Fiedler und Wayne Schmitt.

Aus Halle berichtet Sabrina Träger: "Am Sonntag, 12. Juni, hatten auch wir vom halleschen Pflanze KlimaKultur! Team wieder die Möglichkeit das Projekt interessierten BesucherInnen zum Langen Tag der Stadtnatur 2022 näher zu bringen. Bei schweißtreibenden Temperaturen, aber schönstem Sonnenschein, stellten wir das Projekt mit generellen und praktischen Hinweisen vor und befragten die BesucherInnen während einer kurzen Vorstellungsrunde auch über ihr speziellen Interesse am Projekt. Wir freuten uns besonders über die regen Fragen zum Hintergrund und den biologischen Zusammenhängen, mit denen sich Pflanze KlimaKultur! beschäftigt." Foto: Robin Pelzer.

 

Eine Woche später waren Thora Hermann und Wayne Schmitt im Garten der Begegnung in Berlin-Marzahn zu Gast, wo auch ein Klimabeet betreut wird. Neben den Aktiven dieser Begegnungsstätte kamen auch mehrere „Klimabeetler*innen“ bei Minztee aus eigenem Anbau, Kaffee und Wasser im dortigen Grünen Klassenzimmer zusammen. Nach einem kurzen Auftaktvortrag entwickelten sich auch hier viele anregende Gespräche.

   

 Fotos: Thora Herrmann und Wayne Schmitt.

10.6.2022 – "Lehrreiche Panne" mit den Wilden Malven

Leider ist nicht immer drin, was draufsteht – den Satz haben viele von uns sicher schon oft gehört oder selbst verwendet. Gerade sind in (fast) allen Klimabeeten die Wilden Malven aufgeblüht, in kräftig leuchtendem Purpur. Was sehr schön aussieht, ist leider nicht im Sinne des Projektes. Es handelt sich bei diesen zugekauften Pflanzen nicht um die beabsichtigte heimische Wildform, sondern um die Mauretanische Malve, die als Unterart oder auch Zierform der Wilden Malve gerne im Gartenbau verwendet wird. Wir bedauern natürlich, dass wir das nicht früher erkannt haben. Leider sind die vegetativen Unterscheidungsmerkmale (also an Blättern und Stängel) oft nicht klar ausgeprägt, so dass es erst die Blüte verdeutlicht hat.

Uns steht also ein Tausch der Pflanzen bevor. Da wir den Ersatz erst großziehen müssen, machen wir das im Herbst zusammen mit den Kronwicken und Waldreben, die alle Teilnehmer*innen sowieso noch von uns bekommen. Bis dahin müssen wir aber verhindern, dass sich die Mauretanischen Malven in den Beeten vermehren. Das geht am Einfachsten, indem man die Pflanzen jetzt schon entfernt. Als Alternative für alle, die sich noch ein Weilchen an der Blütenpracht erfreuen wollen, müssten die Blüten nach dem Abblühen - in jedem Fall noch vor der Fruchtreife - abgeschnitten werden und damit das eigenständige Aussähen verhindert werden. Alle "Klimabeetler*innen" haben von uns dazu eine separate Information per E-Mail bekommen.

Diese auch bei handelsüblichen Saatgutmischungen gar nicht so selten auftretende Problematik wollen wir gerne in den kommenden Veranstaltungen wieder aufgreifen. Schließlich können diese bei falscher Art- oder Sortenzusammensetzung viel zur "Verfälschung" der heimischen Flora beitragen und lokal sogar Wildformen verdrängen. An den Jungpflanzen sind die Unterschiede oft gar nicht zu erkennen. Vielleicht haben Sie selbst schon Regio-Saatgut verwendet und hatten dann nicht nur Heimisches auf Ihrer Wiese? Oder Sie können im Gegenteil von sehr guten Erfahrungen berichten? Wir sind gespannt.

Links: Malva sylvestris subsp. mauritiana (= Malva mauritiana), Mauretanische Malve, mit breiten tiefvioletten Blütenkronblättern mit dunkel-purpurnem Grund und Aderung

Rechts: Malva sylvestris subsp. sylvestris, Wilde Malve, mit schmaeren rosafarbenen Blütenkronblättern mit purpurfarbener Aderung.

Austausch der Malven im Berliner Modellbeet.

Fotos: Birgit Nordt

30.5.2022 – Startschuss für die Bürgerdialoge in Leipzig

Die Gewächshäuser des Botanischen Gartens Leipzig bildeten eine stimmungsvolle Kulisse um mit mehr als 40 Leipziger Mitstreiter*innen über das Grüne Leipzig von Morgen ins Gespräch zu kommen. Einen inspirierenden Impuls setze Constantin Suppee vom Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig mit einem Überblick zu aktuellen Initiativen und Bemühungen hin zu einem biodiversitätsfreundlichen und klimaresilientem Leipzig. An vier Tischen kam es zu einem regen Austausch mit vielen kreativen Ideen und neuen Vorschlägen zu Maßnahmen. Dies reichte von Baumscheibenbepflanzung und Nisthilfen über Mängel bei der Ost-West-Fahrradverbindung und Blühstreifen in der Brückenstraße sowie Flächenentsiegelung auf Leuschnerplatz und Augustusplatz bis zu effektiverer Regenwassernutzung bei sinkendem Grundwasserspiegel. Constantin Suppee ging im Anschluss auf konkrete Vorschläge ein und stellte heraus, in welchen Bereichen die Stadt jetzt bereits aktiv ist oder künftige Initiativen plant. Bei einem kleinen Imbiss in den Anzuchthäusern konnten sich die „Klimabeetler*innen“ noch ungezwungen austauschen und das Modellbeet besichtigen.

Fotos: © Birgit Nordt und Thora Herrmann

Neugierig auf mehr? – Einen ausführlichen Bericht mit Fotos von Wolfgang Teschner (Förderverein des Botanischen Gartens der Universität Leipzig) finden Sie hier.

 

23.5.2022 – Das Modellbeet „Blühender Campus“ an der FU Berlin ist bepflanzt

An der Bepflanzungsaktion des Schaubeets Blühender Campus Anfang Mai waren unterschiedliche Menschen mit dabei, von Nachbarn zu Doktoranden und von Studierenden zu Dozenten. Mit einer Altersspanne von 70 Jahren - zwischen 22 und 92 - war eine bunte Gruppe von Teilnehmer*innen gemeinsam am Buddeln.

Unter dem "Scientist for Future" Banner am Institutstor, das auf das Artensterben aufmerksam macht, wurde das Beet von Pflanze KlimaKultur! in einem sandigen und für Anfang Mai schon zu trockenen Boden angelegt. Die Pflänzchen fühlen sich trotzdem schon wohl und werden liebevoll von den Blühender Campus-Mitgliedern im Wochentakt besucht und sorgfältig beobachtet.

Das Beet ist öffentlich zugänglich und kann vor dem Institut für Biologie in der Königin-Luise-Str. 1-3 jederzeit besucht werden.

 

Fotos und Text © Sophie Lokatis und Noa Terracina

Grundkartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende

Logo Botanischer Garten Berlin
Logo iDiv
Logo Friedrich-Schiller-Universität Jena
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Logo Universität Leipzig
Logo Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Logo Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Logo Climate-KIC
Logo Blühender Campus FU
 
 
 
 
 
 
 
Logo BMBF
 
Das Projekt hat eine Laufzeit von Juli 2021 bis Februar 2024 und wird im Rahmen des Förderbereichs Bürgerforschung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es gehört zu 15 Projekten, die bis Ende 2024 die Zusammenarbeit von Bürger*innen und Wissenschaftler*innen inhaltlich und methodisch voranbringen und Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen geben sollen.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.